|  Street Runner  |  Motorrad  |  Dragster  |  Hotrod  |  Lowrider  |  Diverses


Bremsbacken nieten / Bremsbeläge lochen

Die Bremsbeläge beim Ford A waren ursprünglich genietet und nachfolgend zeige ich wie dies gemacht werden kann. Falls die Beläge noch nicht gelocht sein sollten, zeige ich auch wie man das abgesetzte Loch am einfachsten machen kann.

Dies sind die Einzelteile die es dazu braucht. Bremsbacken, die bereits gelochten Beläge, sowie die Nieten.

Natürlich braucht es auch entsprechendes Werkzeug. Die Nieten sind innen hohl und werden durch das Nieten nach aussen gerollt. Beim Nieten immer darauf schauen, dass man von der Mitte nach aussen nietet, damit die Beläge satt auf den Bremsbacken aufliegen.

Diese zwei sind bereits fertig genietet und werden nun an den Radius der Trommel angepasst. Meistens muss an den zwei Enden Material weggeschliffen werden. Dies kann man relativ gut mit einer groben Feile machen.

Im Gegensatz zu den bereits gezeigten Belägen war dieser für die Handbremse noch nicht gelocht. Das Problem ist dass die Nieten versenkt sind und somit ein Absatz gebohrt werden muss. Bricht man hier vollständig durch, so kann man einen neuen Belag kaufen …

Um dies zu verhindern bin ich folgendermassen vorgegangen. Zuerst wird der Belag satt auf die Bremsbacke gespannt und anschliessend von der Innenseite die kleinen Löcher durchgebohrt. Danach nimmt man einen Bohrer mit dem passenden Durchmesser für den Nietkopf und schleift ihn unten flach mit einem verbleibenden Absatzstummel, den man am Anfang etwas länger machen sollte. Damit er auch gut schneidet, sollte er wie ein normaler Bohrer leicht hinterschliffen werden.

Nun kann man den Absatz bohren, ohne dass man durchbricht. Dazu braucht man nur eine harte Unterlage wie z.B. die Schraubstockbacken darunterzulegen und sobald der Bohrer mit dem Stummel ansteht ist der Absatz fertig, ein Durchbrechen ist unmöglich. Beim ersten Loch muss man den Stummel ev. noch etwas kürzen bis die richtige Absatztiefe erreicht ist, danach können die restlichen Löcher zügig auf das identische Mass gebohrt werden.




      Copyright ©  2001-2017 Markus Maurer - all rights reserved    |  Last modified: 24.04.2006  |  Print Page