|  Street Runner  |  Motorrad  |  Dragster  |  Hotrod  |  Lowrider  |  Diverses


Unterschiedliche Dichtungen

Kupfer- / Kork- / Papierdichtungen

Bei den Dichtungen gibt es verschiedene Materialien und je nachdem kann die eine oder andere Dichtung bei falscher Anwendung zu einem Materialbruch führen.

Dichtungen

Hier sind drei Beispiele von unterschiedlichen Dichtungsmaterialien. Von oben nach unten sind dies Kupfer-, Kork- und Papierdichtung.

Dichtungen

Hier seht ihr das Resultat nach dem Einsatz einer Kupferdichtung. Durch die nachgebende Kupferdichtung hat sich das Teil zu stark verbogen und ist dabei gebrochen …

Dichtungen

Um dies zu vermeiden gibt es verschiedene Rezepte. Wie in diesem Fall beim Wassereinlass, dessen Schrauben mit dem Drehmoment des Zylinderkopfes angezogen werden kann man auf jeder Seite Karton-Streichhölzer unterlegen, anziehen und anschliessend den vorstehenden Rest abschneiden. Dadurch wird das Teil an den Enden nicht so stark nach unten gezogen und sollte so weniger brechen.

Dichtungen

Hier sieht man die Materialdicke bei verschiedenen Materialien. Ich habe bei mir das unterste und dünnste Material eingesetzt nämlich normales Dichtungspapier.

Dichtungen

Dabei habe ich mich an den Tipp in einem Buch gehalten wo empfohlen wurde, die Originaldichtung höchstens als Vorlage für eine eigens Gefertigte zu verwenden. Dichtungspapier bekommt man in unterschiedlichen Stärken und ich habe mich für 0,2 mm dickes Material entschieden. Bei der Montage verwende ich auf beiden Seiten der Dichtung noch einen Gasket Sealer um eine einwandfreie Abdichtung zu erhalten. Das Papier kann nicht gross nachgeben und damit können Materialbrüche ausgeschlossen werden. Voraussetzung ist natürlich, dass die zwei Teile welche zusammengefügt werden 100% plan aufliegen und sollte dies einmal nicht der Fall sein, lieber vorher nochmals die Feile zur Hand nehmen. Nimmt man sich diese Zeit nicht, so hat man dafür anschliessend etwas mehr um das zerbrochene Gussteil zu Schweissen




      Copyright ©  2001-2017 Markus Maurer - all rights reserved    |  Last modified: 24.04.2006  |  Print Page